Facebook-Ads-Guide: 5 Tipps, mit denen du erfolgreiche Facebook-Anzeigen aufsetzt

Wenn du dein Business bei Menschen bewerben möchtest, die exakt zu deiner Zielgruppe gehören, ist Facebook eine geeignete Plattform für dich - und das aus 2 wesentlichen Gründen:

Quantität und Qualität.

Millionen Menschen sind aktive Nutzer im größten sozialen Netzwerk weltweit. Und du kannst unter diesen Millionen Nutzern aufgrund der Parameter im Anzeigenmanager genau diejenigen adressieren, für die deine Angebote in Frage kommen.

Trotzdem solltest du beim Aufsetzen von Facebook-Ads einige Punkte beachten. Denn wenn du mit deinen Anzeigen dort erfolgreich sein möchtest, musst du auffallen und Interesse wecken.

Daher stelle ich dir in diesem Artikel 5 einfach umzusetzende Tipps für erfolgreiche Werbeanzeigen auf Facebook vor…

Tipp #1: Komme zum Punkt

Ja, wir alle haben viel zu sagen. 😉 Aber Nutzer auf Facebook haben meistens nicht viel Zeit (und auch nicht viel Lust), sich stundenlang durch deine Anzeigen zu lesen.

Deswegen solltest du darin auch nur das erwähnen, was wirklich nötig ist.

Fakt ist, dass die menschliche Aufmerksamkeitsspanne begrenzt ist und du daher mit Anzeigen, die direkt auf den Punkt kommen, wesentlich bessere Chancen hast, als wenn du “um den heißen Brei” herumredest.

Um deine Anzeigentexte dahingehend zu analysieren, kannst du Folgendes machen: Überprüfe jeden einzelnen Text auf Füllwörter, die nicht unbedingt notwendig sind, um deine Inhalte zu verstehen. 

BEISPIEL
Anstatt zu schreiben "Wünschst du dir mehr Umsatze?” könntest du auch schreiben “Mehr Umsatze?”. Obwohl die letztere Variante drei Worte weniger enthält als Variante 1 sagt sie genau das Gleiche aus.

Tipp #2: Sei und bleibe authentisch

Das mag sich zwar banal anhören, aber Menschen merken schnell, wenn du ihnen etwas vorspielst. Und wenn sie das Gefühl haben, dass du nicht echt bist, sorgt das für Misstrauen und Unsicherheit.

Ich denke, ich muss dir nicht erklären, dass beides nicht zu einer stabilen Kundenbeziehung beiträgt. 😉

Sei also konsistent in deinen Anzeigen und sage nicht heute “A” und morgen “B”. Es ist wichtig, dass du nach außen hin und ganz besonders von deiner Zielgruppe als konsequent und kongruent in deinem Verhalten erlebt wirst.

Dazu gehört aber auch, dass du die Sprache deiner Zielgruppe sprichst. Nutze keine Worte, die sie nicht kennt, sondern schreibe in deinen Anzeigen so, wie du auch persönlich mit deinen Adressaten sprechen würdest.

Tipp #3: Beginne mit einer Frage

Bitte mache dir eine Sache bewusst: Die erste Voraussetzung für den Erfolg deiner Facebook-Ads ist die Aufmerksamkeit deiner Interessenten. Wenn sie dir keine Aufmerksamkeit schenken, wird dir die beste Anzeige nichts nützen.

Ein toller (und sehr einfacher) Weg, Aufmerksamkeit zu erzeugen, besteht im Stellen einer Frage. Dies liegt daran, dass eine Frage unbewusste Prozesse im Kopf deiner Leser auslöst - ohne, dass sie dies beeinflussen können.

Idealerweise solltest du mit Fragen beginnen, die deine Leser innerlich mit “ja” beantworten, weil du dann einen positiven Frame (“Rahmen”) erzeugst.

Diese Fragen müssen übrigens überhaupt nicht kompliziert, sondern können ganz einfach formuliert sein.

Hier einige Beispiele:

  • “Bessere Konditionen bei deinem Zahlungsanbieter?"
  • “Willst du endlich deinen Traumpartner finden?”
  • “Hast du es satt, jeden Tag hart zu arbeiten?”

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass du weißt, wen genau du adressierst und was dieser jemand möchte. Daher solltest du deine Zielgruppe so gut wie möglich kennen. 

Tipp #4: Nutze Großbuchstaben

Ich hatte dir gerade erklärt, dass Fragen eine gute Möglichkeit sind, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Eine weitere Möglichkeit besteht in Kapitälchen - also Großbuchstaben.

Damit meine ich aber nicht, DASS DU ALLES IN GROSSBUCHSTABEN SCHREIBEN SOLLST… denn du merkst selber, dass es dann unleserlich und unschön wird.

Betone stattdessen bestimmte Schlüsselworte, die wichtig für deine Zielgruppe sind. Eines dieser Worte ist zum Beispiel KOSTENLOS.

Diesen Effekt kannst du übrigens noch verstärken, wenn du das Wort (besonders am Anfang und Ende) in eckige Klammer setzt, also so: [KOSTENLOS].

Tipp #5: Variiere mit der Länge

Ich hatte dir eben erklärt, dass deine Anzeigen so wenig überflüssige Füllwörter wie möglich enthalten sollten. Das bedeutet aber nicht, dass sie zwangsläufig kurz sein müssen.

Du darfst… nein… du solltest sogar längere Anzeigen schreiben, solange die Inhalte auch wirklich etwas aussagen. Ein Mix aus kurzen und langen Anzeigen ist sogar gut, weil unterschiedliche Menschen sich dann auch unterschiedlich angesprochen fühlen.

Grundsätzlich ist es so, dass längere Anzeigen auch mehr Menschen abholen: diejenigen, die viele Informationen brauchen, aber auch diejenigen, die sich mit weniger zufrieden geben (weil sie trotzdem die wesentlichen Informationen bekommen) - während kurze Texte aber diejenigen mit dem höheren Informationsbedarf außen vor lassen. 

SCHON GEWUSST?

Du kannst dich an der folgenden Regel orientieren: Für niedrigpreisige Angebote reichen kürzere Ad-Texte. Je höher der Preis deines Angebotes aber ist, desto länger sollten auch deine Ad-Texte sein.

Dabei gibt es von FB aus übrigens keine generellen Begrenzungen. Theoretisch kannst du Anzeigen mit 2.000 Worten schalten, wenn deine Conversion stimmt.

Fazit

Sicherlich ist dir die Wichtigkeit von Facebook-Anzeigen bewusst. Denn du kannst noch so gute Landing Pages oder Produkte haben…

Wenn deine Anzeigen keine Besucher für deine Seiten und keine Käufer für deine Produkte generieren, dann steht dein gesamter Verkaufsprozess auf einem sehr wackligen Fundament.

Deine FB-Ads sind oft der erste Schritt zu Umsätzen. Und deswegen solltest du diesen Schritt richtig umsetzen.

Daher nutze gerne die Tipps aus diesem Artikel, wenn du das nächste Mal deine Anzeigen schreibst und nicht weißt, wie du dabei am besten vorgehst.

Und vielleicht hast du ja selber auch noch den ein oder anderen Tipp. Was funktioniert bei deinen Anzeigen besonders gut? Womit hast du positive Erfahrungen gemacht? Oder gibt es etwas, das dir zu diesem Thema noch einfällt?

Schreibe es mir gerne in die Kommentare...

>
Teilen
Twittern
Teilen