3 wichtige Video-Typen für tausende Klicks bei YouTube

Es gibt viele Plattformen, die du nutzen kannst, um kostenlosen Traffic auf deine Seiten zu ziehen. YouTube ist eine davon.

Und da es sich bei YouTube mittlerweile um die zweitgrößte Suchmaschine weltweit handelt (nach Google), ist YouTube auch eine sehr gute Plattform zur Traffic-Generierung.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass deine Videos angeklickt werden. Genau darum geht es in diesem Artikel.

Wenn du einen eigenen YouTube-Kanal hast und dort Videos hochlädst, wirst du dir bei dem ein oder anderen Video sicherlich schon gedacht haben, dass es eigentlich zigfach angeklickt werden müsste, weil die Inhalte so wertvoll und gut sind.

Aber wie sah die Realität wirklich für dich aus? Wurde dein Video wirklich zigfach angeklickt?

Oder ist es nicht vielmehr so, dass deine Videos bisher leider nicht die Resonanz erfahren haben, die du dir wünschen würdest?

Bitte mache dir eine Sache bewusst: Die Vorstellung, bei YouTube mit einem einzigen Video ohne Vorbereitung sofort von Null auf Hundert zu gehen, ist utopisch.

Es gibt aber natürlich Möglichkeiten, die Anzahl deiner Klicks und das Engagement für deine Videos zu erhöhen - und diese haben etwas mit den Video-Arten zu tun, die du auf YouTube nutzen kannst und die ich dir an dieser Stelle einmal vorstellen möchte:

  • Suchmaschinenoptimierte Videos
  • Soziale Videos
  • Fanvideos

Alle 3 Videotypen richten sich an verschiedene Arten von Zuschauern und diese werden danach unterteilt, woher sie kommen und wie sie auf deine Videos aufmerksam werden.

Typ #1: Suchmaschinenoptimierte Videos

Wie bereits oben erklärt, ist YouTube hinter Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Und deshalb solltest du dafür sorgen, dass deine Videos in den Suchergebnissen von YouTube ganz oben angezeigt werden.

Es gibt 5 wesentliche Faktoren, die Einfluss auf das Ranking von Videos haben (da sich der Algorithmus allerdings hin und wieder ändert, kann man nie genau wissen, auf welchen Faktor es am meisten ankommt):

a. Titel und Meta-Beschreibung

Da YouTube logischerweise nicht automatisch erkennt, worum es in deinem Video geht, musst du für diese Erkenntnis sorgen - und das machst du am besten, indem du einen passenden Titel, eine entsprechende Beschreibung und die passenden Keywords auswählst.

b. Verweildauer der Zuschauer

Es ist sehr wichtig, wie lange deine Zuschauer sich deine Videos anschauen. Je länger sie dabei bleiben bzw. sie ganz bis zum Ende ansehen, desto besser ist das für dein Ranking.

Daher solltest du sicherstellen, dass du genau beschreibst, worum es in deinem Video geht, und deinem Zuschauer genau diese Inhalte zur Verfügung stehen. Wenn Beschreibung und Inhalt kongruent sind, stellst du damit grundsätzlich eine thematische Relevanz und eine lange Verweildauer sicher.

c. Anzahl der Abonnenten

Eine hohe Abonnenten-Anzahl ist aus zwei Gründen wichtig: Zum einen erhöhst du dadurch deine Reichweite, zum anderen erhöhst du dadurch die Anzahl an Reaktionen in Form von Likes und Kommentaren. Je aktiver deine Abonnenten sind, desto besser ist das für dein Ranking.

d. Kommentare

Reaktionen unter deinem Video zeigen, dass Menschen es sich nicht nur anschauen, sondern auch deswegen interagieren. Daher solltest du die Kommentarfunktion unter deinen Videos auf keinen Fall deaktivieren. Falls bestimmte Personen grundsätzlich negative Kommentare hinterlassen, kannst du diese für deinen Kanal sperren.

e. Backlinks

Hierbei handelt es sich um Links, die auf deine Videos leiten. Diese können auf Webseiten vorhanden sein, unter anderen Videos und in Playlists, die du bei YouTube ebenfalls problemlos erstellen kannst. 

Typ #2: Soziale Videos

Wenn du auf YouTube Videos veröffentlichst, dann agierst du damit in einem sozialen Rahmen, der in Form von Social Media in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Videos werden geliked, geteilt und kommentiert und können sich viral extrem schnell verbreiten.

Daher solltest du in deiner Videozusammenstellung für YouTube unbedingt darauf achten, Videos mit Inhalten anzubieten, die außergewöhnlich, emotional und vielleicht auch etwas provokativ sind.

Sozial sehr beliebt sind Videos, die einem bestimmten und aktuellen Trend folgen. 

SCHON GEWUSST?

Schaue dir einmal die Startseite oder die Trendseite von YouTube an, ohne eingeloggt zu sein. Meistens findest du dort Videos, die ein aktuelles Thema behandeln und daher zu diesem Zeitpunkt sehr stark angeklickt werden. 

Diesen Trend kannst du selber nutzen und Videos aufnehmen, die du inhaltlich in Bezug zu den aktuellen Trends setzt. 

Typ #3: Fanvideos

Unabhängig davon, dass YouTube hinter Google die größte Suchmaschine weltweit ist, ist es hinter Facebook auch das größte soziale Netzwerk.

Es bietet dir damit optimale Möglichkeiten, dir eine “Fanbase” aufzubauen und zu deinen Abonnenten eine Beziehung zu dir als Mensch aufzubauen. Und je stärker und besser du mit deinen Fans interagierst, desto erfolgreicher wirst du mit deinem YouTube-Kanal.

Daher solltest du regelmäßig Videos erstellen, die ich “Fanvideos” nenne, weil sie einzig und alleine dazu dienen, die Beziehung zu deinen Zuschauern zu intensivieren und diesen das Gefühl zu geben, Teil von etwas Besonderem zu sein. 

VLOGS MIT PRIVATEN EINBLICKEN
Ein gutes Beispiel hierfür sind Vlogs, in denen du private Einblicke in dein Leben geben oder Fragen deiner Zuschauer beantworten kannst. Dies ist eine tolle Möglichkeit, die eigene Fanbase weiter aufzubauen, denn deine Zuschauer fühlen sich ernst genommen und gewertschätzt, wenn du ihre persönlichen Fragen beantwortest.

Eine weitere Möglichkeit kann es sein, mit anderen erfolgreichen YouTube’lern zusammen zu arbeiten und hin und wieder gemeinsame Videos zu produzieren, weil dann die Fangemeinden beider Beteiligten aktiviert werden.

So könntest du beispielsweise Videos mit Geschäftspartnern aufnehmen oder Interviews mit anderen Persönlichkeiten führen. 

Deine Erfahrungen?

Die einen mögen YouTube sehr, die anderen überhaupt nicht. Deswegen schwören die einen auch auf einen eigenen YouTube-Kanal und die anderen nutzen es gar nicht.

Wie sieht das bei dir aus? Wie ist deine Meinung zu YouTube? Bist du selber dort aktiv und welche Erfahrungen hast du bisher gemacht?

Schreibe es mir gerne in die Kommentare...

>
Teilen
Twittern
Teilen